Kleines Jubiläum – ganz groß

 

Vom 29. – 31. Mai 2019 führten wir unser 5. Traktortreffen in Lückerath durch. Dieses kleine Jubiläum nahmen rund 5.000 Besucher zum Anlass, um mit uns zu feiern.

 

Bereits ab Montag wurde das „Fahrerlager“ durch mobile Unterkünfte in Anspruch genommen. Bis zum Donnerstag erhöhte sich diese Zahl auf ca. 60 Wohnanhänger, Bauwagen, Zelte und sonstige Behausungen, die einen Schlafplatz für die Nacht bieten. Am Mittwoch fand ab 18:00 Uhr das „Vorglühen“ bereits reges Interesse. Am Donnerstag wurde das Fest mit einem üppigen Frühstück begonnen. Das vom Duft von frisch gebackenen Eiern geschwängerte Frühstückszelt platzte aus allen Nähten. Trotz des großen Andrangs wurden alle satt und alle Gäste durch die fleißigen Helfer und Helferinnen zur vollsten Zufriedenheit versorgt.

Nach der offiziellen Eröffnung des Treffens wurde ein Feldgottesdienst gefeiert. Mit seiner Lesung über die Zähmung des Fuchses durch den Prinzen verstand es Diakon Manni Lang in einmaliger Weise, eine bildliche Brücke zur Zähmung der alten Technik und Traktoren zu bauen. Trotz der erheiternden Worte mahnte er, dass Worte die Quelle aller Missverständnisse sind. Wer viel Jedöns (Getue) macht muss nicht verlangen, dass er verstanden wird. Durch kurze und klare Worte wird die Kommunikation für alle einfacher und verständlicher.

Über den Tag verteilt fanden sich mehr als 200 historische Traktoren ein. Die weiteste Anreise dürften dabei Horst Wendt und Johannes Koehl aus dem Osnabrücker Land gehabt haben. Aus Hagen aTW (am Teuteburger Wald) bzw. Georgsmarienhütte reisten sie mit einem Deutz 6507 (Baujahr 1976) bzw. F2L514 (Baujahr 1965) über das Sauerland nach Lückerath an. Für die 350 km benötigten sie zwei Tage. Vom Veranstalter erhielten sie für die Rückreise eine Kiste gebrautes Eifelwasser als Marschverpflegung. Als erfahrene Weltenbummler die mit ihren Traktoren auch in Frankreich, Skandinavien oder auf dem Großglockner anzutreffen sind, war der Besuch in Lückerath sicherlich ein Katzensprung.

 

Mit großem Interesse wurde diesmal die Verlosung der Preise erwartet. Es kamen insgesamt drei Traktoren zur Verlosung.  

Den dritten Preis, ein Modelltraktor, durfte Guido Keutgen mit nach Kall nehmen.  

Der zweite Preis, ein Trettraktor für die nachfolgende Generation, blieb in Lückerath. Michael Dederichs war der glückliche Gewinner.

Der erste Preis, ein Traktor vom Typ HELA (15 PS), wird zukünftig im Kölner Süden seine Ausfahrten machen. Grete Peters aus Köln konnte es nicht glauben, dass ausgerechnet sie das Gewinnerlos gezogen hatte. Die Freude war unbeschreiblich und für alle Teilnehmer mehr als sichtbar. Passend zum 5. Treffen wurde durch den 1. stellvertretenden Bürgermeister der Stadt Mechernich, Herr Günter Kornell, der Hauptgewinn mit der Losnummer 050 gezogen.

 

Herzlichen Glückwunsch an alle Gewinner.

Nach der Tombola fand das Fest am Donnerstag einen schönen Ausklang.

Nach dem Frühstück am Freitag startete die Ausfahrt nach Nideggen. Zuvor wurden die teilnehmenden Fahrzeuge durch Diakon Manni Lang gesegnet. Auch der HELA wurde nicht vergessen.

Nach dem Besuch einer privaten Sammlung von Oldtimern ging es zurück nach Lückerath.

Bei gekühlten Getränken und gutem Essen fand das 5. Traktortreffen in Lückerath einen würdigen Abschluss.

Natürlich kann ein solches Fest nur erfolgreich sein, wenn es gut geplant und durchgeführt wird. Deshalb einen großen Dank an alle fleißigen Hände für die Vorbereitung, Durchführung und Nachbereitung, an die vielen Aussteller die mit ihren Ständen für ein gelungenes Bild sorgten und an alle Teilnehmer, die zahlreich erschienen sind.

 

Herzlichen Dank und auf ein Wiedersehen vom 12. – 14. Mai 2021.

 

In der Bildergalerie werden weitere Bilder vom 5. Treffen in Lückerath zu finden sein.